Kriegsschiffe

Gedeckte Korvette (Kreuzer-Korvette) "Gneisenau" 1880
- entstanden als Quer- und Längsspant-Eisenbaute
- Bauwerft: Kaiserliche Werft in Danzig
- Indienststellung am 3. Oktober 1880
- Gesunken im Sturm vor Malaga am
16. Dezember 1900 (41 der 469 Mann großen Besatzung fanden dabei den Tod)

Zahlen & Daten:
- 3 voll getackelte
Masten mit 2210qm Tuch 
- 3 Zylinder Einfach-Expansionsmaschine, mit der das Schiff 13,7 Knoten laufen konnte
- Besatzung 406 Mann
- Verdrängung: 2.994 t
- LüA: 82 Meter - Breite: 13,7 Meter

 - Tiefgang: 6,3 Meter maximal 
 

Großer Kreuzer "Gneisenau" 1906

- Bauwerft: Privatwerft AG "Weser"
- Auf Stapel gelegt am 14. Juni 1906
- Indienststellung 6. März 1908

- im Juli 1914 bei den Falklandinseln von den Briten getroffen, und, bewegungslos, von der Mannschaft versenkt (nur 187 der 764 Mann konnten gerettet werden).
Zahlen & Daten:
- Besatzung zwischen Mann
- Verdrängung: 12.985 t maximal
- LüA: 144,6 Meter / Breite: 21,6 Meter / Tiefgang: 8,37 Meter maximal
- Antrieb: (26.000 PS) / Höchstgeschwindigkeit: 22,5 Knoten

Kommandanten der Gneisenau:
- Kapitän z. See Maercker (1914)

 

Schlachtschiff  "Gneisenau" 1934
- Bauwerft: Deutsche Werke Kiel
- Auf Stapel gelegt im März 1934
- Indienststellung am 21. Mai 1938
- Versenkte 13 Schiffe (60.109 BRT)
- erhielt 13 Treffer (1940-1942)
- außer Dienst gestellt am 1.Juli 1942
- in 1945 als Blockschiff in Gotenhafen versenkt
- nach dem Kriege abgewrackt
Zahlen & Daten:
- Besatzung zwischen 1670 und 1840 Mann
- Verdrängung: 38.700 t maximal
- LüA: 234,9 Meter
- Breite: 30 Meter
- Antrieb: 12 Wagner-Höchstdruckkessel, 3 Germania-Getriebe Turbinen auf 3 Wellen (160.000 PS)
- Tiefgang: 9,91 Meter maximal

- Höchstgeschwindigkeit: 32 Knoten
Kommandanten der Gneisenau:
- Kapitän z. See Erich Förste (5/1938 bis 11/1939)
- Kapitän z. See Harald Netzbandt (11/1939 bis 8/1940)
- Kapitän z. See Otto Fein (8/1940 bis 4/1942)
- Fregattenkapitän Wolfgang Kähler (4/1942 bis 7/1942)


Schulfregatte "Gneisenau" der Marine der Bundeswehr 1958
Die Oakland von der Hunt-Klasse wurde am 18. Oktober 1958 als Schulfregatte Gneisenau in Bremerhaven in den Dienst gestellt. Die Gneisenau wurde 1964 außer Dienst gestellt

Zahlen & Daten:
- Besatzung: 130 Mann
- Verdrängung: 1.490 t maximal
- LüA: - Meter
- Breite: - Meter
- Tiefgang: - Meter maximal
- Antrieb: n/a
- Höchstgeschwindigkeit: 25 Knoten
Die Schulfregatte hatte auch einen Bordhund...


Zivile Schiffe

Reichspostdampfer "Gneisenau" 1903

Feldherren-Klasse des Norddeutschen Lloyd.
Die Feldherren-Klasse war ein Dampferschiffstyp des Norddeutschen Lloyd, von dem in den Ja
hren 1903 bis 1908 auf den Reichspostdampferlinien nach Ostasien und Australien elf Schiffe eingesetzt wurden.
Reederei: Norddeutscher Lloyd            Werft: AG Vulcan Stettin
Tonnage: 8081 BRT                                 Stapellauf: 01.04.1903
Länge: 138,35m                                       
Jungfernfahrt: 02.09.1903
Breite: 16,98m                                          Geschwindigkit 14kn
Sie konnte 124 1.Klasse, 116 2.Klasse und 1862 3.Klasse Passagiere aufnehmen.

Jungfernfahrt von Bremen nach Australien via Suez Kanal
Am 20.Juni 1919 wurde das Schiff an Italien verkauft und in Antwerpen zur "Citti di Genova" umgebaut. Anschließend fuhr sie von Genua aus nach Australien.
1930 wurde sie in Neapel abgewrackt.
Mehr Infos: Schiffe-Maxim

"Gneisenau" 1935
     Passagierschiff des Norddeutschen Lloyd,
     getauft am 17. Mai 1935

     von
Ursula Gräfin von Gneisenau